Besteuerung von Anlage-Token in der Schweiz

Zur Besteuerung von kryptographischen Token im Allgemeinen und Anlage-Token im Besonderen besteht in der Schweiz mittlerweile eine gefestigte Praxis. Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV sowie die kantonalen Steuerbehörden haben diese Praxis in diversen Arbeitspapieren, Merkblättern, Info-Broschüren und anderweitig publiziert. Nachfolgend werden die Grundzüge der Besteuerung von Anlage-Token kurz dargelegt.

Wegzug des Schuldners ins grenznahe Ausland: Die grenzüberschreitende Durchsetzung von Forderungen im Verhältnis Schweiz – Deutschland

Werden fällige Rechnungen nicht bezahlt oder Mahnungen nicht befolgt, ist dies für Gläubiger* sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland äusserst ärgerlich. Aus diesem Grund geben sowohl die schweizerische als auch die deutsche Rechtsordnung dem Gläubiger die Möglichkeit, offene Forderungen auf einfache und effiziente Weise geltend zu machen: In der Schweiz mittels Betreibung und in Deutschland mittels Mahnverfahren.

Steuersätze für Unternehmen und natürliche Personen in den Kantonen Zug, Luzern, Zürich und Schwyz (Update 2024)

Steuern werden in der Schweiz auf Bundesebene, kantonaler Ebene und kommunaler Ebene erhoben. Dies gilt insbesondere für die Gewinnsteuern und Kapitalsteuern bei juristischen Personen, wie auch für die Einkommenssteuern und Vermögenssteuern bei natürlichen Personen. Die Steuerbelastung kann sich zwischen den Kantonen und auch innerhalb eines Kantons zwischen einzelnen Gemeinden merklich unterscheiden.

Ein/e Deutsche/r in der Schweiz

Die Zuwanderung aus dem Ausland, in erster Linie aus unseren Nachbarländern Deutschland, Italien und Frankreich, ist ungebrochen hoch, und es ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend, nicht zuletzt aufgrund des sich verschärfenden Fachkräftemangels, auch in naher Zukunft nicht abschwächen wird. Demzufolge nimmt auch der Beratungsbedarf in ehe- und erbrechtlichen Angelegenheiten mit internationalem Bezug - sei es aufgrund binationaler Ehen, einer/m (mit Wohnsitz) in der Schweiz verstorbenen Ausländer/in, aber auch aufgrund von Vermögen im Ausland - stetig zu.

Möchtest du mit DER Anwaltskanzlei in Zug etwas bewegen?

Du hast einige Jahre Erfahrung als Anwältin/Anwalt in einer internationalen Wirtschaftskanzlei gesammelt und möchtest dich am Wirtschaftsstandort Zug in einem dynamischen Team weiterentwickeln? Wir suchen jemanden, der sich das Arbeiten mit anspruchsvoller Klientschaft gewohnt und mit Leidenschaft bei der Sache ist. Wenn du dich angesprochen fühlst und mit uns etwas bewegen möchtest, dann bist du unser Kandidat:in! Wir von Reichlin...

Die Wirksamkeit Privatorischer Klauseln in Verfügungen von Todes wegen

Erben ist erfahrungsgemäss eine besonders emotionale Angelegenheit. Um unnötige Streitigkeiten zu vermeiden und nicht noch zusätzliche Unklarheiten zu schaffen, empfiehlt es sich keine standardmässigen, formelhaften privatorischen Klauseln zu verwenden, sondern im Einzelfall zu prüfen, ob eine solche Klausel Sinn macht und diese bei Bedarf auf den Fall zugeschnitten zu formulieren.

Steuern und Sozialversicherungen bei ausländischen Verwaltungsräten von Schweizer Gesellschaften

Für Verwaltungsräte schweizerischer Unternehmen stellen sich diverse steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Fragen, wenn sie ihren Wohnsitz ausserhalb der Schweiz haben. Bei der Besteuerung kommen dabei die jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen zur Anwendung. Ist der Verwaltungsrat Bürger der EU, regelt zudem das Freizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der EU, in welchem Land Sozialversicherungsabgaben zu bezahlen sind.

Aufhebungsvereinbarung – Königsweg zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen mit Fallstricken

In der Praxis werden Arbeitsverhältnisse oftmals mit einer Aufhebungsvereinbarung anstatt einer Kündigung aufgelöst. Aufhebungsvereinbarungen werden insbesondere dann geschlossen, wenn Arbeitsverhältnisse mit Führungskräften aufgelöst, umstrittene Forderungen abschliessend geregelt, Stellenwechsel vor Ablauf der Kündigungsfristen ermöglicht oder Beteiligungen am Geschäftsgewinn und an Bonusprogrammen vorzeitig abgegolten werden sollen.